Machen Sie sich entbehrlich

Ein häufig gehörter Karriererat lautet: Machen Sie sich unentbehrlich, um Ihren Job zu sichern. Aber das kann nach hinten losgehen. Machen Sie es umgekehrt: Machen Sie sich selbst entbehrlich!

Natürlich ist der klassische Ratschlag zweifellos nützlich, wenn es Ihnen darum geht, bei der nächsten Entlassungswelle noch einmal den Kopf aus der Schlinge ziehen zu können: “Den Müller brauchen wir noch, der ist der Einzige, der das System kennt.”

Kennen Sie schon unser Print-Magazin „Der erfolgreiche Weg“?

Seit über 35 Jahren der zuverlässige Begleiter und Ratgeber für persönliche Erfolgsstrategien aus dem Hause Enkelmann.Probeexemplar anfordern

Aber Sie wären nicht auf dieser Website, wenn Sie auf Dauer auf diese Aufgabe festgenagelt sein wollten. Die Gefahr ist groß, bei dieser Strategie als “One-Trick-Pony” wahrgenommen zu werden: Derjenige, der diese eine Fähigkeit hat. Machen Sie sich klar, dass Sie so selbst dazu beitragen, dass man Ihnen kaum neue, spannende Projekte zuteilen wird. Schließlich sind Sie in Ihrer aktuellen Position ja … unentbehrlich!

Auf Dauer ist es aber wenig befriedigend – schließlich streben Sie nach mehr. Und diese Strategie birgt noch eine weitere Gefahr: Sie werden völlig obsolet, falls Ihre speziellen Kenntnisse irgendwann nicht mehr benötigt werden. Vergessen Sie nicht: Immer mehr Aufgaben werden automatisiert oder ausgelagert! Ein riesiges Problem für „One-Trick-Ponys“, auch wenn sie noch so gut sind in ihrem Bereich.

Die umgekehrte Strategie besteht darin, sich bewusst entbehrlich zu machen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kollegen auch ohne Ihr persönliches Eingreifen von Ihren Erfahrungen profitieren können. Teilen Sie Ihr Wissen, delegieren Sie und unterstützen Sie dabei Ihre Kollegen, die Aufgabe gut und effizient zu erledigen. Zeigen Sie Ihr Interesse an neuen Herausforderungen. Wer nicht an seinem Wissen und seiner Position klebt, fällt auf. Und wer flexibel, teamfähig und offen für Neues ist, erst recht.

Diese Strategie passt gut zu dem sich wandelnden Selbstverständnis von Unternehmen, bei denen Wissen ein wichtiger Produktivfaktor ist: Wer sich unentbehrlich machen will, klebt an seinem Wissen und wird so langfristig zum Problem. Wer sich aber entbehrlich macht, indem er sein Wissen teilt, vervielfacht das Wissen, das dem Unternehmen aktiv zur Verfügung steht.

Der klassische Rat “Machen Sie sich unentbehrlich” schweißt Sie also an das, was Sie bislang gut gemacht haben. Wenn Sie sich hingegen gezielt entbehrlich machen – nicht, indem Sie eine allzu ruhige Kugel schieben, sondern indem Sie andere produktiv machen –, eröffnen Sie sich neue Karrierechancen und Sie werden durch Ihr Handeln auf einer anderen Ebene für Ihr Unternehmen unersetzlich.